Homöpathie Mainz Nieder-Olm Heilpraktiker
Homöpathie Mainz Nieder-Olm Heilpraktiker
Heilpraktikerin vor den Toren von Mainz
Heilpraktikerin vor den Toren             von Mainz            

Wenn Pizza und Rotwein Beschwerden machen- Histaminintoleranz

Histamin ist ein biogenes Amin, das zu den so genannten Gewebshormonen gerechnet wird. Es spielt bei vielen Vorgängen im Körper eine Rolle und ist ein wichtiger Mediator bei Entzündungsvorgängen im Körper. An diesen Stoffwechselvorgängen sind meistens Mikroorganismen wie Bakterien beteiligt, daher der Name „biogen“.

 

Welche Aufgabe hat Histamin?

 

Die wichtigste Funktion von Histamin besteht in der Abwehr körperfremder Stoffe. Histamin wird auch bei Fehl- und Überreaktionen des Immunsystems bei allergischen Reaktionen, freigesetzt und ist verantwortlich für die Symptome bei Allergien und Asthma. Es ist außerdem beteiligt an verschiedenen Funktionen:

 

• es regelt den Schlaf- Wach-Rhythmus

• es hat Aufgaben im Magen-Darmtrakt und ist beteiligt an der

  Produktion der Magensäure 

• es hemmt unseren Appetit

• es erweitert die Gefäße

 

Im menschlichen Körper wird Histamin durch das Enzym DAO (Diaminoxidase) abgebaut. Bei manchen Menschen wird der Abbau durch das Fehlen dieses Enzyms aber gestört. Das mit der Nahrung aufgenommene Histamin kann nur unzureichend abgebaut werden und führt so zu zahlreichen Beschwerden im menschlichen Körper.

 

Welche Beschwerden verursacht eine Histaminintoleranz?

Sie zählt zu den Nahrungsmittelunverträglichkeiten

 

Migräne, Kopfschmerzen

ständig laufende oder verstopfte Nase

Atembeschwerden

Juckreiz

Quaddelbildung, Hautauschlag, Flush

Bauchschmerzen, Übelkeit, Krämpfe

Durchfall, Blähungen, Verstopfungen

Alkohol wird nicht vertragen

→ Brennen in der Scheide

 

um nur einige zu nennen.

 

Welche Lebensmittel enthalten besonders viel Histamin?

 

• Alkoholische Getränke, besonders Rotwein

• lange gereifter Käse

• Schokolade und Kakao

• Salami

• Fisch v.a. Fischkonserven  (unbedenklich ist nur fangfrischer Fisch)

• Sauerkraut

• Balsamico/Rotweinessig

• eingelegte/konservierte Lebensmittel

 

Manche Lebensmittel sind sog. Histaminliberatoren und bewirken somit eine Ausschüttung von Histamin:

 

• Tomaten

• Erdbeeren, Zitrusfrüchte

• Nüsse und noch einige mehr

 

Einige Medikamente hemmen die DAO und tragen somit zur Histaminerhöhung im Körper bei!

 

Histamin ist kälte- und hitzestabil und kann daher weder durch Kochen, Braten, Backen oder Tiefkühlen zerstört werden.

 

Eine gestörte Darmflora (Fäulniskeime) kann ebenfalls große Mengen Histamin produzieren.

 

Die Histaminintoleranz kann durch einen Stuhl- oder Bluttest im Labor nachgewiesen werden. Ein striktes Meiden von Histamin von 4 Wochen kann ebenfalls zur Aufklärung beitragen.

 

Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne in meiner Praxis!

 

www.praxisborgs.de

 

 

 

Kontakt

Telefon

06136 952229

oder online buchen

Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung

Sprechzeiten

Termine nach

Vereinbarung!

Hier finden Sie mich

               Pestalozziring 22

              55270 Zornheim

 

                Verbandsgemeinde            Nieder-Olm              

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Beate Borgs