Homöpathie Mainz Nieder-Olm Heilpraktiker
Homöpathie Mainz Nieder-Olm Heilpraktiker
Heilpraktikerin vor den Toren von Mainz
Heilpraktikerin vor den Toren             von Mainz            

Stimmt Ihr Vitamin D Spiegel?

22. Feb 2015 von Beate Borgs

 

Der menschliche Körper stellt Vitamin D aus Sonnenlicht her. Ebenso wird es mit der Nahrung aufgenommen. Vitamin D  ist für viele Prozesse im Körper wichtig u.a. für den Knochenstoffwechsel.

 

Für den menschlichen Körper sind Vitamin D2 und Vitamin D3 wichtig. Beide sind im eigentlichen Sinn keine Vitamine, sondern Vorläufer für Hormone.

Beide wandeln sich im Körper in die aktive Form um: dem Calcitriol. Seine Funktion im Körper entspricht einem Hormon. Daher bezeichnet man Vitamin D auch als Prohormon, also als Hormonvorstufe. Seine Umwandlung in Calcitriol findet in mehreren Schritten in Haut, Leber und Nieren statt.

 

Es gibt positive Hinweise für Vitamin D-Wirkungen auf :

t das Immunsystem den

t Zyklus der Frau

t Hormonsystem beim Mann

t Herz-Kreislaufsystem

t Wachstum von Tumoren

t Muskelfunktion.
 

Wie decken wir unseren Bedarf?

 

Vitamin D wird zu ca. 80% über die Haut aufgenommen und im Körper in die aktive Form umgewandelt. Damit der Körper durch die Sonneneinstrahlung genügend Vitamin D produziert,  reicht es in den Sommermonaten aus, wenn ein Erwachsener täglich 10 bis 50 Minuten am Tag Sonne tankt (je nach Hauttyp, Monat und Tageszeit). Dabei sollte ein Viertel der Körperoberfläche –Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen – Sonne abbekommen. Sonnenschutzmittel verringern jedoch  die Aufnahme der Sonnenstrahlen und so die Aufnahme des Vitamin D. Hüten Sie sich jedoch vor einem Sonnenbrand!

Die restlichen 20% decken wir über die Ernährung ab. Am höchsten ist die Konzentration in fettreichen Lebensmitteln  beispielsweise Lachs, Makrele, Thunfisch, Rotbarsch oder Hering. Aber auch Leber, Eigelb, Butter, Sahne sowie Steinpilze und Champignons tragen zur Vitamin D Versorgung bei. Ebenso enthält Lebertran Vitamin D. In den 1960-1970er Jahren bekamen die Kinder oft Lebertran, der zugegebenermaßen, nicht gut schmeckt.

 

Aufgaben von Vitamin D im Körper:

 

t Steigerung der  Kalziumaufnahme aus dem Darm in die Blutbahn

t Verminderung der Kalziumausscheidung über die Niere

t steigert die Bildung, Reifung und Aktivität der Knochenzellen

 

t es hat eine entzündungshemmende Wirkung besonders bei

   immunulogischen und allergischen Erkrankungen    

t neuere Studien besagen, dass ein Vitamin D Mangel das Krebsrisiko  

   erhöht.

t Bei Frauen in den Wechseljahren (Klimakterium) findet sich oft in der   

   Hormonumstellung ein Vitamin D Mangel. Dies begünstigt u. a. das 

   Osteoporoserisiko.  

       

Bestimmte Medikamente können einen Vitamin D Mangel auslösen:

• Cortisonpräparate

• bestimmte Blutdrucksenker

• Chemotherapie

• Aromatasehemmer und Tamoxifen

• aber auch pflanzliche Arzneimittel wie Johanniskraut

 

Bei Statinen (Cholestgerinsenker)  kann die therapeutische Wirksamkeit durch Vitamin D unterstützt werden. Eine Unterversorgung mit Vitamin D scheint die Nebenwirkungen der Statine wie Muskelschmerzen zu begünstigen.

 

Hinweise auf einen Vitamin D Mangel können sein:

Antriebslosigkeit

Infektanfälligkeit

Müdigkeit

Muskelschmerzen

Gelenkschmerzen sowie

verschiedene Erkrankungen

 

Ich berate Sie gerne in meiner Praxis!

 

 

 

Kontakt

Telefon

06136 952229

oder online buchen

Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung

Sprechzeiten

Termine nach

Vereinbarung!

Hier finden Sie mich

               Pestalozziring 22

              55270 Zornheim

 

                Verbandsgemeinde            Nieder-Olm              

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Beate Borgs